Juniorprofessur für Entrepreneurship

“Social Entrepreneurship for Local Change”: Internationales Projekttreffen an der Uni Kiel

29.11.2017

Mit innovativen Geschäftsideen die Lösung eines gesellschaftlichen Problems anstreben statt Gewinnmaximierung zu betreiben: Das ist der Grundgedanke von Social Entrepreneurship. Wie Studierende in Online-Kursen eigene soziale Geschäftskonzepte entwickeln können, darüber wurde am 27. und 28. November an der Kieler Christian-Albrechts-Universität (CAU) diskutiert. Möglich machte dies das von der Europäischen Union geförderte ERASMUS+-Projekt „Social Entrepreneurship for Local Change“.

Ziel des Projektes ist es, innovative Kompetenzen zukünftiger Sozialunternehmer zur Bewältigung sozialer, kultureller und ökologischer Herausforderungen in Europa zu stärken. Koordiniert wird es durch die Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen. Projektpartner sind Partnerhochschulen und NGOs aus Deutschland, Estland, den Niederlanden und Rumänien.

Studierende aus mehr als 20 Ländern haben bisher an dem Online-Kurs teilgenommen. „Die Studierenden lernen in dem Projekt nicht nur, sozialunternehmerische Lösungen zu entwickeln, sondern auch in internationalen und interdisziplinären Teams zu arbeiten“, beschreibt die Projektleiterin an der CAU, Professorin Petra Dickel, die Vorteile des Programms. Für viele Beteiligte war diese Form der Zusammenarbeit gänzlich neu. Lisa-Marie Weller, eine Teilnehmerin, bestätigte: „Dass die Studierenden aus der ganzen Welt kommen, ist spannend, gerade weil man ähnliche gesellschaftliche Probleme aus unterschiedlichen Blickrichtungen betrachten kann.“

Teil des Projekttreffens war auch ein Workshop zum Thema „Design as Inquiry“, der von „PerLe – Projekt erfolgreiches Lehren und Lernen“ organisiert wurde.

Projekttreffen Social Entrepreneurship for Local Change